Konzept

Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit bildet der niedersächsische Orientierungsplan für Erziehung und Bildung im Elementarbereich.

Jedes Kind begegnet uns als eigenständige Persönlichkeit mit vielfältigen Kompetenzen, Interessen und Ressourcen. Auch seine Entwicklung verläuft demzufolge individuell unterschiedlich. Selbstbestimmt und eigenaktiv eignen Kinder sich die Welt an und machen so grundlegende Erfahrungen. Wir begleiten sie auf diesem Weg, unterstützen und stehen als verlässliche aufmerksame Bezugsperson zur Verfügung.

Eine freundliche wertschätzende Atmosphäre trägt zum Wohlfühlen aller Kinder, Mitarbeiter und Eltern bei. Kinder erlangen so Sicherheit und Vertrauen in die eigene Person und sind bereit für neue Herausforderungen und Lernerfahrungen. Uns ist es besonders wichtig, zu allen Kindern ein gutes Vertrauensverhältnis aufzubauen und den Kindern so Halt und Orientierung zu bieten.

Partizipation heißt für uns, dass wir die Kinder so weit wie möglich in Entscheidungsprozesse, die sie persönlich oder das Zusammenleben betreffen, einbeziehen. Die Kinder lernen so, eine eigene Meinung zu entwickeln, sie zu äußern, zu erkennen, dass es viele Meinungen und Ideen geben kann und wie wir damit umgehen können.

Spielen ist Lernen. Hier eignen sich Kinder alle Kompetenzen an, die wichtig für sie sind, - für jetzt, aber auch für später, z.B. für Schule und Beruf.

Das Spiel hat grundsätzlich drei Funktionen in sich vereint: Erstens ist das Spiel von ganz entscheidender Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes; zweitens ist das Spiel der Nährboden für einen darauf aufbauenden Erwerb von notwendigen schulischen sowie beruflichen Fähigkeiten und drittens gibt es einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Spiel- und Schulfähigkeit.
-- Armin Krenz

Wir ermöglichen den Kindern eine breite Erfahrungspalette des Spiels, die wir tagtäglich gemeinsam erleben. Bewegung gilt als Motor der Entwicklung. Kinder brauchen Bewegung um ihre Sinne ausprobieren und entwickeln zu können. So erfahren sie die Welt und sich selbst. Im Kinderhof ist Bewegung über den ganzen Tag hinweg möglich. Es gibt sowohl im Haus als auch draußen eine bewegungsfreundliche Umgebung, in der Kinder sich ausprobieren können. Gezielte Angebote und Aktionen runden das freie Bewegungsangebot ab und bieten neue Anreize.

Kinder möchten sich verständlich machen und andere verstehen. Dabei kommt der Sprache eine wichtige Bedeutung zu, die auch in allen anderen Bildungsbereichen eine zentrale Rolle spielt. Die Entwicklung der Kinder ist auch bei der Aneignung von Sprache ganz unterschiedlich. Sprachförderung ist bei uns alltagsintegriert und setzt bei den Kompetenzen der Kinder an. Durch eine sprechfreundliche Umgebung, viele sprachliche Anregungen und Sprachanlässe, Lieder, Spiele u.a.m. werden Kinder angeregt sich mitzuteilen.

In der Natur gibt es unendlich viel zu entdecken und wir sind durch unsere vorteilhafte Lage mitten drin. Im Wald und am Bach erfahren wir den Wechsel der Jahreszeiten hautnah. Hier erforschen wir z.B. den Klang unterschiedlicher Holzarten, schauen, welche Lebewesen sich in Totholz befinden, erkunden den Bach in Wathosen und spüren die Strömung sowie die Beschaffenheit des Bodens. Die Erfahrungsmöglichkeiten sind unermesslich. Aber nicht nur hier, auch in der näheren Umgebung gibt es so viel zu entdecken, das uns interessiert und so sind wir auch oft spontan unterwegs, um z.B. im Winter Schlitten zu fahren, die Arbeit auf einer Baustelle zu beobachten, ein neugeborenes Kälbchen zu besuchen u.a.m.